Sorgen für mehr Freude-spüren, Bewußt-sein, Lebendigkeit und Intensität !
Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung, Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen, Arbeit und Freizeit, Spiritualität, Sinn, Suche und Wege -  Hier: gott

Zurück ] Home ] Weiter ]  

[ Inhalte ]   [ Med.Gehen  ]   [ Med.Laufen ]    [ Autor  ]   [ Infos / Links ]

 

  
Gott
Inhalt /
Hinweise:
  •       Gott (2)  -  lebt IN MIR!  HINWEIS:  G-Fundgrube

  •       Gott (3)  -  ist keine Person  HINWEIS:  P-Fundgrube

  •       Gott (4)  -  schläft im Stein -  Zit.13   P-Fundgrube 

  •       Gott (5)   Zitate 36:   Credo  (Gott ist ...)  

  •  Gott  (1)  -  ist für mich: Licht, Liebe und Freude

 

 

Gott  1

ist für mich: 'Licht, Liebe und Freude'

 

   Markante Textstellen:      Ich glaube     Gott     Kirchen, Religionen,        
   Eigen-Kompetenz
und Eigen-Verantwortung     Ehebrechen     Partnerschaft fördert ...   
  Erfolgskontrolle      Credo  (Zitat 36)  

 
Ich glaube:
 

Gott ist zu spüren - äußerlich, wie innerlich.

Er ist für mich weder Vater, noch Mutter,
sondern die Energie (der Kraftstrom).

Einerseits die Energie, die mich umgibt,
in der ich mich bewege 
und die mich auch einhüllt und schützt.
Sie hat die Stimme der Ereignisse, 
an denen ich beteiligt bin
und der Gefühle, die dazu in mir entstehen.
Mit ihren Botschaften 
bin immer ich persönlich gemeint.

Ich kann mich gedanklich 
mit dieser Energie verbinden,
nur um sie zu genießen - 
oder auch um aufzutanken und
mir wieder mehr Ruhe, 
Schwung und Zuversicht zu holen.

Äußerlich sage ich dazu: 
          Große Quelle des Lichts.

Andererseits ist diese Energie auch in mir.
Sie ist der Funke, der mich lebt.
Sie hat zum Beispiel die Stimme der Intuition.
Innerlich sage ich dazu: 
          Quelle der Liebe und der Freude
.

Ich halte die Verbindung,
indem ich mir täglich vergegenwärtige:
"Ich bin geschützt - 
eingehüllt in Licht und Wärme!" und
"Ich bin durchströmt und ausgefüllt
von Licht, Liebe und Freude - jede Zelle, jedes Atom.
Ich spüre und genieße es, 
ich strahle es hinaus, verbreite und verschenke es
und ich fördere es und entwickle mich weiter!"

Um mein Leben im Gleichgewicht und so erfreulich,
wie es gerade möglich ist, gestalten zu können,
brauche ich den gleichzeitigen Kontakt
nach Außen und nach Innen.

Wer auch immer mir Anregungen geben kann -
Menschen, Religionen, Institutionen, Bücher,
Ereignisse, Seminare, Gruppen usw. - 
diese Energie
noch bewusster zu spüren und
sie noch intensiver und damit beglückender 
in meinem Alltag zu leben,
der ist mir willkommen!

 

Nachdem ich so in einer freundschaftlichen Runde meine Einstellung erklärt hatte, merkte ich schnell, dass ich damit den Anstoß zu dem Thema

‘Gott, Glauben, Religionen, Wirkungen,
Eigen-Kompetenz und Eigen-Verantwortung’

gegeben hatte. 
In heftigen und teilweise kontroversen Gesprächen erörterten wir danach dieses Thema und einigten uns nach und nach auf folgende Punkte:

 

Gott

Gott ist für jeden etwas anderes. Für alle in dieser Runde ist er eine kraft- und energie-spendende Dimension, die uns äußerlich umgibt und innerlich lebt (Lebensfunke). Diese Dimension ist strömende Liebe, die dazu beitragen will, dass das je eigene Leben (ein fortlaufender Lernprozess, in dem jedem immer wieder neue und ihm gerade entsprechende Aufgaben gestellt werden) besser, freundlicher und fröhlicher gelingt - alleine und mit anderen zusammen.

Gute Verbindung zu dieser Dimension wird niemals hergestellt und gefördert durch blindes Glauben und mechanisches Befolgen von Regeln, Anweisungen und Geboten. Entscheidend ist vielmehr das dazu wachsende persönliche Denken und Handeln und damit die Richtung, in die die verfügbare Kraft und Energie eigen-verantwortlich gelenkt wird.

Die erfolgreiche Annäherung an diese Dimension verlangt das achtsame Suchen durch Ausprobieren und Spüren (ständiges begleitendes Bewerten der Wirkungen - nach Außen und nach Innen). Dazu gibt es Wege, Umwege und auch Irrwege.

 

Kirchen, Religionen, Spiritualität, Esoterik

Ob ich für mich auf dem ‘rechten’ Weg bin, das spüre ich. Je bewusster ich für immer mehr ‘eigene’ Freude und Wohl-fühlen sorge, für mich und damit zwangsläufig auch für andere, mit denen ich in Berührung komme und das Ganze, in dem ich lebe, desto erfolgreicher verwirkliche ich diese Dimension in mir. Ich werde dann für mich und andere mehr und mehr zur Bereicherung und damit zur Freude (ein sonniger und wohltuender Mensch - mit Ausstrahlung).

Es gibt unendlich viele Angebote, die die Suche nach dem rechten Weg und das Begehen desselben fördern und erleichtern wollen. Die besten Lern- und Entwicklungs-Angebote stecken wohl in Botschaften und Signalen, die jeder Augenblick in Form eines Ereignisses, an dem ich beteiligt bin, eines Satzes, der in einem Buch auffällt, einer Situation, die Schmerzen bereitet und deshalb nachdenklich macht, eines Anblickes, der tief bewegt, eines Traumes, aktueller Gefühls- und Stimmungszustände usw. usw. anbietet.

Es verlangt Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, diese scheinbar alltäglichen Signale und dann auch ihre Bedeutungen, also die darin enthaltenen höchst-persönlichen Herausforderungen und Chancen, zu beachten.

Besonders Kirchen und Religionen (auch spirituelle und esoterische Angebote) bieten mit ihren Überlieferungen und Lehren häufig gute Anregungen zur Suche des eigenen Weges ‘auf diese Dimension zu’.

 

Eigen-Kompetenz und Eigen-Verantwortung

Gleichgültig, ob Lehren einer Kirche oder Anregungen aus einem unmittelbaren Erleben (z.B. Krankheit, Unfall, Schicksalsschlag) aufgenommen werden, entscheidend ist, was ich im einzelnen für mich daraus mache (eigenes Denken, Handeln und Verhalten) und welche ‘Wirkungen’ ich damit in Gang setze. Die innerlichen Wirkungen spüre ich unmittelbar, sofort oder auch später. In gleicher Weise auch die äußeren Wirkungen, die durch meine Art der Beteiligung ganz entscheidend beeinflusst werden.

Macht es mich fröhlicher, macht es mein Leben leichter und freundlicher, trägt es dazu bei, dass ich mich wohler fühle? - Wenn ‘ja’, dann spüre ich ‘so’, dass ich auf dem rechten Weg bin. Eine lebendige und intensive Verbindung zu dieser Dimension begleitet und fördert dann meinen Alltag und damit meine Realität. - 
Ich denke also auch immer wieder daran, wie ich mehr sein und mich verhalten will. Die notwendige Kraft und Ausdauer strömt mir dann mehr und mehr zu.

Wieso geschieht das und woher kommt die Energie?

Darauf lässt sich nur antworten: Es geschieht - und das ist dann auch zu spüren! Das genau ist die Erfahrung, die aus erfolgreichem Suchen und Ausprobieren aufsteigt.

Der eine sagt dann, "Gott hat mir geholfen!", der andere "Meine Intuition hat mich geführt!", der dritte "Ich habe es ganz alleine geschafft!". - Nicht die Begründung, sondern die ‘Wirkung’ ist entscheidend: 
Mehr Freude, Leichtigkeit und Wohl-fühlen!

Merke ich dagegen, dass es mir schlecht und schlechter geht, dann denke und handle ich so, dass es mir Nachteile bringt, auch wenn ich mich dabei z.B. auf kirchliche oder religiöse Grundsätze berufe. - Wieder sind die ‘Wirkungen’ entscheidend, nicht ein als richtig behaupteter Weg, eine Regel oder auch überlieferte Gebote und Verbote.

Der Handelnde und damit der Verantwortliche für mich bin immer nur ICH.

"Du trägst den Richter in deiner Brust!", heißt es in der Bibel. Was nichts anderes sagt, als: "Du spürst es mit Wohl-fühlen und Freude, wenn du auf deinem rechten Weg bist - und du spürst es mit Schmerzen und Weh-tun, wenn du in die Irre gehst und damit dir selbst und anderen schadest!"

 

So weit waren wir uns einig, als Petra einwarf:

Da gibt es also ein Kirchengebot, das heißt ‘Du sollst nicht ehebrechen!’ Wenn ich mich nun danach richten möchte, aber mich dabei schlecht fühle, was ist dann los?

Wie interpretierst du für dich dieses Gebot?

Ich darf Zärtlichkeiten und Sex nur noch mit meinem Partner haben. Alles andere ist mir verboten."

Und wie geht es dir damit?

Ja schlecht! Ich will ja gar nicht fremd gehen, aber trotzdem sitzt mir das Verbot im Nacken. Schon wenn ich nur daran denke, dass es mit anderen auch schön sein könnte, bekomme ich ein schlechtes Gewissen. Außerdem ärgert es mich, dass mir da irgendwer Vorschriften machen will. - Diese schlechten Gefühle hindern mich zum Teil sogar, das vorhandene Schöne mit meinem Partner richtig ausleben und genießen zu können.

Du hast also ein Gedankengut übernommen oder auch selbst erzeugt, das dir Unbehagen und Unwohl-fühlen macht.

Das ist Lehre der Kirche und das predigen auch die Pfarrer - was soll ich da machen?

Ob und vor allem ‘wie’ du das in dein Leben als richtungsweisend hereinnimmst, dafür bist nur du zuständig. Wenn es dir nicht dient und dich nicht fröhlicher macht, folgst du Vorstellungen, die dich Gott sicherlich nicht näher bringen!

Und was soll ich dann machen? Wie soll ich es schaffen, dieses Verbot nicht mehr im Nacken zu spüren und trotzdem den Orientierungen meines Glaubens zu folgen?

Indem du dieses Gebot hinterfragst. "Was will es? Wozu will es beitragen? Was will es anregen?"

Ich frage also: "Was will dieses Gebot?" - Ich denke, es will zu einer beständigen und verlässlichen Beziehung zwischen zwei Menschen beitragen! Mich vielleicht sogar auf einen Weg hinweisen, der zu tieferen und beglückenderen Erfahrungen führt, die ich andernfalls nie machen könnte.

Wie kannst du nun dazu beitragen, wie können beide Partner dazu beitragen, dass die Ehe oder die Partnerschaft so lebendig und intensiv ist, dass sich jeder, auch bezüglich Zärtlichkeiten und Sex, so wohl und zufrieden fühlt, dass er mit den Versuchungen, die ganz selbstverständlich von Außen immer wieder kommen, gut fertig werden kann, ohne ihnen zu erliegen?

Phhh! - Du stellst Fragen! - Das geht ‘beide’ an!

Natürlich geht es ‘beide’ an. Es soll ja auch eine ‘Partner’schaft sein. Dafür sind immer ‘beide’ zuständig und notwendig!

Frage an alle: Was fördert eine gute und wohl-tuende Partnerschaft und stärkt damit auch das Gefühl der Treue ("Ich halte meinem Partner die Treue, weil ich es ‘will’ - und nicht weil ich es ‘muss’!")?

 

Nun kamen viele Ideen und Anregungen. Einige seine hier wiedergegeben:

  • "Partner brauchen in ihrer Beziehung die Leichtigkeit und Fröhlichkeit des Spiels. Sie sollten also häufig miteinander spielen - nicht nur übliche Gesellschaftsspiele, sondern sich im Wortsinn aufmerksam miteinander beschäftigen!"

  • "Sie müssen lernen, wenn sie das wollen, offen und ehrlich miteinander zu reden, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu benennen und zu vertreten, miteinander zu verhandeln und sich schließlich so zu einigen, dass es für beide nicht nur gut, sondern ein Gewinn ist!"

  • "Beide Partner müssen dafür sorgen, dass sie sich - alleine und miteinander - wohl fühlen!"

  • "Partner brauchen gemeinsame Ziele und auch gegenseitige, höchst-persönliche Versprechen z.B. zur Exklusivität von Nähe, Zärtlichkeit und Sexualität - und zwar unabhängig von staatlichen oder kirchlichen Ritualen ('Ich verspreche dir ... - weil ich dich mag und weil du mir wichtig bist! Sollte ich mich an dieses Versprechen nicht mehr halten wollen oder können, dann sage ich dir das - sofort und in aller Offenheit, wenn ich das bemerke!')."

  • "Klar! Ein absolutes Bindungsversprechen ‘auf Lebenszeit’ ist unrealistisch. Wer weiß heute, was ‘beide’ morgen und übermorgen aus ihrem Miteinander und damit aus den Gefühlen füreinander machen? Ehe bzw. Partnerschaft sollte nicht zu Pflichterfüllung, zum Zwang oder zur Gewohnheit verkommen, weil sie nun mal da ist und irgendwann - zumindest in den Anfängen - auch auf gegenseitiger Zuneigung beruhte.
    Sonst wird ein Garten, in dem ich leben ‘möchte’, zum ‘Muss’ und damit zum Gefängnis. Früher oder später regt sich das Aufbegehren, der Widerstand gegen dieses Muss und die Versuchung, genau das auszuprobieren, was angeblich verboten ist (von wem eigentlich?).
    Lebe ich aber freiwillig zusammen mit dem Partner im gemeinsamen Wunschgarten, dann hängt es davon ab, wie schön beide den Garten gestalten und erhalten, um sich darin wohl zu fühlen. Jeder kann gehen, wenn er nicht mehr dableiben will. Daran gibt es nichts zu rütteln! - Es geht ja um Gefühle!
    Wenn beide Partner mit solcher Klarheit ihr Miteinander aufbauen, dann kann das, besonders in den Anfängen, schon Angst machen, weil ja plötzlich die vorgegaukelte Sicherheit äußerer (staatlicher oder kirchlicher) Rituale wegfällt. Gleichwohl wird es fördernd wirken, weil sich beide ihrer eigenen Verantwortung für das Miteinander bewusster werden."

 

Johannes fasste sehr treffend zusammen:

Es ist schon faszinierend! Plötzlich, indem zu einem Glaubenssatz die höchst-persönlichen und weiterführenden Fragen gestellt werden "Was kann ich da in meinem Leben dazu-lernen und verbessern, um immer mehr so leben zu können, wie ich mir das (glaubensbedingt) wünsche?" - in diesem Moment wird jeder Glaube lebendig und verändert sich zu dem, was er wirklich sein will, nämlich zu einem vielschichtigen und höcht-persönlichen Entwicklungs-Weg des eigenen Denkens, Handeln und Verhaltens auf Gott zu, also immer mehr so, dass ich mehr Freude, Wohl-fühlen und Lachen von Herzen spüre, alleine und mit anderen zusammen!

Und so wird der Mensch zum menschlicheren Menschen, der respektvoll mit sich selbst und anderen leben kann, gleichgültig, welche Religion, Denkrichtung, Hautfarbe, Sprache oder Stammeszugehörigkeit der einzelne hat. 
Denn Mensch-sein verbindet!

Die Verbindung wird also auch durch die wohl-tuende Wirkung der Suche nach Gott oder Allah oder dieser Dimension, wie immer man dazu auch sagen mag, gefördert! - Der Weg zu Gott zeigt sich also als Weg auf mich selbst und andere Menschen zu!

Nach einer Weile nachdenklichen Schweigens hakte Renate nochmals nach:

Ja, ja, im Prinzip verstehe ich das alles. Im wesentlichen sehe ich es auch so. Doch so richtig klar ist mir immer noch nicht, woran ich merke, ob ich auf einem guten Weg auf Gott zu bin, ob ich ‘diese Dimension’ also so gut es eben gerade geht in meinem Lebens-Alltag verwirkliche.

 

Wieder gab es ein langes Hin und Her, nach dem wir uns schließlich auch noch auf folgenden Punkt einigten:

 

Erfolgskontrolle

Glauben - oder mit anderen Worten, der Weg auf diese Dimension zu, darf nichts Automatisches, Mechanisches oder Starres sein. Es ist vielmehr, wie das Leben auch, ein Prozess, den ich als Einzelner (nur für mich ) bewusst lenken, schleifen lassen oder auch fördern und beschleunigen kann.

Was immer ich tue, wenn es mich in Streit, Ärger, Schmerzen, Trauer und Krankheit, also in mehr Unkglücklich-fühlen hineinführt oder darin festhält, dann ist das ein sicheres Anzeichen dafür, dass ich mich bisher eher von Gott entfernt habe, gleichgültig aus welchen Gründen im einzelnen auch immer.

Will ich das mit dem Blick auf Gegenwart und Zukunft verändern und wieder verbessern, dann gibt es wohl nur eines, nämlich den Blick nach Vorne zu richten, verbunden mit dem Vorsatz:

"Ich gehe auf das Licht, meine Freude und mein Lachen von Herzen zu - heute, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute - jetzt! Und wenn ich es alleine nicht so schaffe, dass ich damit rund und zufrieden bin, dann bitte ich um die Einsicht und die Kraft, notwendige und fördernde Hilfen auszuwählen und in Anspruch zu nehmen. 
Was will ich nun selbst dafür tun, dass Entspannung, Leichtigkeit und Freude - und damit mein Wohl-fühlen - immer mehr werden, heute und in der Zukunft?"

Entscheidend ist also: Trägt das, was ich gerade tue und noch zu tun vorhabe letztlich dazu bei, dass ich mich immer wohler fühle? - Die Antwort und damit auch der Weg-Weiser ist mein ‘Spüren’.

Ich kann es innerlich wahrnehmen - immer und überall! - Und ich kann zu mir stehen und dieses innere und spürbare Einsagen ab sofort in meinem Leben mehr berücksichtigen. 
Doch ich darf es mir auch weiter weniger gut oder sogar schlecht gehen lassen. Die Entscheidung, in welche Richtung ich meine Kraft und Energie für mich lenke, kann immer nur ich alleine treffen.

Ein großer Mann hat einmal gesagt: "Lachen ist Religion!" 
Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Nun meldete sich auch noch Angelika zu Wort:

An dieser Stelle möchte ich euch ein Gedicht vorlesen, das ich vor vielen Jahren, anlässlich meiner ganz persönlichen Auseinandersetzung mit Gott, Kirchen, Religion und Spiritualität gemacht habe. Sicherlich würde ich heute das eine oder andere ein wenig anders ausdrücken, aber im wesentlichen stimmt es nach wie vor. Darf ich?

Nachdem allgemeine Zustimmung signalisiert worden war, las sie vor:

 

Zitate 36:

      

Credo

Mein Gott, er wohnt in keiner Religion, 
er engt uns nicht durch starre Dogmen ein.
Weit schwebt er über all der Kirchen Illusion, 
allein nur ihre Lehren könnten die rechten sein.

Er sagt nicht, dass die Liebe Sünde wäre, 
dass Kinderkriegen aber Pflicht,
verlangt nie, dass man den Kirchenfürsten ehre, 
der Himmel oder Hölle uns verspricht.

Er war es, der den Urknall inszenierte, 
ist Herrlichkeit und Macht und Energie,
Naturgesetz - mit welchem er regierte - 
ist Liebe, Kraft und Phantasie.

Er ist viel weiter als des Universums Ferne - 
und mir doch näher, als die eigne Haut,
ist heißer, riesiger als alle Sterne - 
und mir schon seit dem Mutterleib vertraut.

Er ist im Meer und seinem Rauschen, 
heizt den Vulkan, der Feuer speit,
tönt in der Stille, wenn wir lauschen, 
erschuf das Licht und auch die Dunkelheit.

Er lächelt mit, in deinem Lachen, 
er schickt uns Leid und schenkt uns Glück,
er ist in Träumen und im Wachen, 
ist Zukunft und auch Augenblick.

Er ist die Nabelschnur, an der wir hängen, 
der Pol, um den sich alles dreht,
er will uns weiten und nicht engen, 
will, dass man mutig eigne Wege geht.

Jenseits ist er von gut und böse, 
ist Herrscher über Raum und Zeit
und wir erfassen seine wahre Größe - 
wohl nur mit dem Begriff der Ewigkeit.

Er ist in Blättern, die von Bäumen fallen, 
er steht am Anfang und auch im Verderben,
er ist in jedem und in allem, 
im Leben so wie auch im Sterben.

Er lebt im Samenkorn, im Baum, 
in jeder Blume, jedem Tier.
Nur in der Kirche, da fand ich ihn kaum, 
doch fühl’ ich, er wohnt auch in mir.

 (Angelika Wohlfarth)                   

 

Thema der Woche ab 10.04.13 (07,02)       Gott: Für manche ein Thema, über das sie sich unterhalten, für manche ein Inhalt, der sie täglich begleitet, für manche (scheinbar) ohne besondere Bedeutung, für manche etwas, was es abzulehnen gilt.  - 
Gott - wer oder was ist das? Das was Religionen oder Kirchen dazu sagen? Ist es eine Person, ein Geist, eine überlieferte Menschheitserfahrung oder Lebensenergie, die uns umgibt, in die wir also eingebettet sind - und die uns ausfüllt und uns leben lässt? - Fragen über Fragen. Wen wundert es, dass wir uns im Rahmen einer Gesprächsgruppe sehr bewegt und ganz persönlich damit auseinander gesetzt haben. - Bereichernd!

Newsletter Nr.122 v. 15.12.10   (pps-Datei: Gott - Interview mit Gott)    Vorweihnachtszeit! Eine Zeit, die auch den persönlichen Glauben wieder anrührt. Eine Zeit, die erinnert, dass der Glaube nach außen und nach innen wirkt. Dass die persönliche Anerkennung der Glaubensinhalte auch bedeuten und bewirken will, die eigene Lebensausrichtung achtsam in diese Richtung zu steuern - mit dazulernen, probieren, einüben und immer wieder so denken, verhalten und tun. Immer wieder, unentwegt und unverdrossen, so zu sein, wie man selbst es für sich im Glauben festgelegt hat. Zu spüren, ob's so stimmt und so weitergehen kann, oder ob Korrekturen / Ergänzungen wichtig wären.
Fragen helfen, die eigene Richtung immer wieder und immer mehr zu finden.
Z.B. "Was kann ich lernen / üben / tun, um  …. (z.B. achtsamer / ruhiger / gelassener / ausgeglichener) zu werden und zu sein? Was ist für mich vorrangig? Und wie im Einzelnen will ich es anpacken, trainieren, laufend anwenden? Was wird sich für mich und andere verändern? Wie werde ich das wohl spüren? usw."
     ***Jeder Blick - jeder zärtliche Blick - jede intensive Umarmung - jede liebevolle Begegnung -
         zwischen zwei Menschen - ist ein Sieg über Angst, Enttäuschung und Misstrauen.  
(Hans Kruppa)***
 

siehe auch:     Ein kleiner Junge wollte Gott treffen (Geschichte / K-Fundgr.)      Glauben     Jesus     Religionen       
                      Paradies      Partnerschaft  

                      MOSAIK / Gott     MOSAIK / Kreuz       MOSAIK / Rückbindung   

 

Texte unter "G" G-Fundgrube Geburt u. Tod Gedanken Gefühle
Gegeneinander Gegenwart geht schon gemeinsam Geschichten
Gewaltfreie Kommunikation Gewinn Gewohnheiten Glauben
gleichzeitig Glück Gott Grenzen Grund-Bedürfn.
gut und schlecht      

 

verstreute "G"-Texte Gebet -> Zit.6 Gebote -> J-Fugr. Gefallen -> Q-Fugr.
Gehen -> Med.Geh.  Geschenk > Gemeinsam  Gespräche -> Zwiege.  Gesundheit -> V-Fugr. 
gewöhnlich   Die -sten Dinge -> Zit.41    Gier -> Zit.17  Gleichgew. -> P-Fugr. 
 

  Stand:   siehe Home              [ Inhalte ]         Zurück ] Home ] Weiter ]

 
|----->
  Zu den Fundgruben (= jeweils erste Seite unter den Buchstaben)

Start     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     III     JJ     KK     LL     MM     NN     OO
PP     QQ     RR     SS     TT      UU     VV     WW     X/Y     ZZ 


|----->  Zu den  Stichwortverzeichnissen

AA   BB   CC   DD   EE   FF   GG   HH   I-J   KK   LL   MM   N-O   P-Q   RR  
  SS   TT   UU   VV   WW   X-Z  
  

© Copyright:  Gerhard Salger 
Email:  g_salger[ät]alltagalschance.de    Internet:  http://www.abcgs.de/ 
(So kann die Email-Adresse im Internet nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Besucher:
 
Counter