Sorgen für mehr Freude-spüren, Bewußt-sein, Lebendigkeit und Intensität !
Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung, Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen, Arbeit und Freizeit, Spiritualität, Sinn, Suche und Wege -  Hier: bewusst-sein

Zurück ] Home ] Weiter ]  

[ Inhalte ]   [ Med.Gehen  ]   [ Med.Laufen ]    [ Autor  ]   [ Infos / Links ]

 

   

Bewußt-sein

eröffnet die Möglichkeit, 'Mensch' zu werden!

 

Das zeichnet den Menschen aus - im Unterschied zu anderen Lebewesen: 
Nur er kann sich selbst in jeder Situation gleichzeitig die Bedeutungen und Botschaften seines Verstandes und seiner Gefühle bewusst und damit klar macht. Er kann diese beiden Pole dann, weil sie ja meist verschiedene Strebungen verfolgen (z.B. der Verstand sagt ‘ja’ und das Gefühl ‘nein’) mit einer innerlich wohltuenden Entscheidung miteinander verbinden und so zu einem guten Zusammenklang ‘einigen’ - wenn er die Wichtigkeit erkennt und für sich diese klare, eigene Entscheidung will!

Der Chef für mich bin ICH (derjenige also, der entscheidet, wie’s für mich weitergehen soll). Verstand und Gefühl sind nur Berater. Und Außenstehende können nur Meinungen, Empfehlungen oder auch Bitten äußern, mehr nicht. - Wenn ich z.B. morgens aufstehe, um zum Meditativen Laufen in den Wald zu gehen, meldet sich sehr oft das Gefühl mit: "Oh, ich mag noch liegen bleiben, es ist so angenehm und kuschelig!" Gleichzeitig informiert mich mein Verstand: "Die Erfahrung zeigt, dass es ein ungemeiner Gewinn für mich ist, diese Art der Bewegung täglich zu machen. Jedes Vernachlässigen (es einmal ausfallen lassen) macht das Wiederaufnehmen nur schwerer und mindert die Qualität des Wohl-fühlens!" - Nun liegt es an mir, ob ich so (Gefühl) - oder so (Verstand) - oder anders (andere Möglichkeiten) entscheide. Es kostet mich dann immer wieder Überwindung, mich zu dem durchzuringen, was mir am meisten gut tut. Oft gelingt es - manchmal auch nicht.

Sich in sich selbst zu einigen, also mit Umsicht und Augenmaß sich zum eigenen ‘Ich will jetzt für mich ... !’ zu entscheiden, erschafft die Voraussetzungen dafür, nun auch den Partner, die Mit-Menschen und die Umwelt in ihrem Verschieden-sein und mit ihren anderen Bedürfnissen wahrzunehmen, sich auch diese bewusst zu machen, sich damit auseinander zusetzen und dann zu einer konstruktiven und kreativen Einigung beizutragen.

Die gemeinsame Einigung ist eine weiterführende persönliche Entscheidung, die sicherlich etwas anderes beinhaltet, als die vorher nur für sich alleine getroffene innere Entscheidung. - Beide Entscheidungen müssen wohltuend zu spüren sein, sonst stimmt in der inneren oder auch in der gegenseitigen Einigung etwas nicht.

So wird die Einseitigkeit des ‘Entweder - oder’ (also ‘nur nach Gefühl’ oder ‘nur nach Verstand’, ‘nur wie ich es will’ oder ‘nur wie du es willst’ usw.) erweitert zu einem ‘Sowohl das eine - als auch das andere - und zwar gleich-zeitig, gleich-wichtig und gleich-berechtigt’. Jetzt lässt sich bewusst echtes Miteinander gestalten - von Verstand und Gefühl, von Innen und Außen, von Mensch zu Mensch.

Jeder kann die eigenen Fähigkeiten verbessern und in diesem Sinne aufmerksamer, achtsamer und bewusster werden. Je mehr das gelingt, desto intensiver kann jeder Moment gelebt und dann auch genossen werden. Desto überzeugender und beglückender wird dann auch spürbar:

Ich lebe jetzt - in diesem Augenblick!

Neugierig und offen nehme ich es so, wie es gerade ist und gestalte - gleichzeitig und selbst - hin zu schwingender Freude, so intensiv, wie nur irgend möglich!

Ich entscheide für mich (niemand sonst)! 
Nach Innen - und auch nach Außen! 
Alleine - und auch 
im Miteinander mit dem Partner und anderen!"

Erst Bewußt-sein macht freundliches und damit menschliches Miteinander möglich - und den Menschen mehr und mehr zum Menschen. - Es muss gelernt und ständig geübt werden (z.B. mit Meditativem Laufen, entspannter Konzentration auf den Atem, bewusstem Gehen und Hinsetzen, energie-bewusstem Autofahren usw.).

Sonst tritt an die Stelle des Bewusst-Seins der Instinkt (wie beim Tier) oder Gewohnheit, unbewusstes und automatisches Reagieren, Gehorchen, Widerstand und Einseitigkeit (nur Arbeit, nur Machen, nur Trauer, nur Angst, nur ... ). Der Mensch funktioniert und handelt dann wie eine Marionette, die von irgendwelchen Schnürchen (Zwängen) gezogen wird. Das Handeln bleibt dann im Bisherigen stecken und es kommt nicht zu neuen, situations-orientierten und ganzheitlichen eigenen Entscheidungen
Das ist nachteilig und letztlich schmerzlich für alle.
 

 

siehe auch:  Bewusst    Bewusster  

                   MOSAIK / Mensch          MOSAIK / Selbstbewusst + Selbstvertrauen 


 
Texte unter "B" B-Fundgrube Begegnen Beschuldigen Besser wissen
Beten Beurteilen Bewegung Bewerten Bewusst
Bewusster Bewußt-sein Beziehung Boden Botschaften
 Brennen          

 

verstreute "B"-Texte Beachten1 -> Start Beachten2 -> Aufpassen Beachten3 -> Zit.26
Behaupten -> B-Fugr. Bequemlichkeit -> D-Fugr. Bestmöglich -> D-Fugr.  
 

  Stand:   siehe Home              [ Inhalte ]         Zurück ] Home ] Weiter ]

 
|----->
  Zu den Fundgruben (= jeweils erste Seite unter den Buchstaben)

Start     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     III     JJ     KK     LL     MM     NN     OO
PP     QQ     RR     SS     TT      UU     VV     WW     X/Y     ZZ 


|----->  Zu den  Stichwortverzeichnissen

AA   BB   CC   DD   EE   FF   GG   HH   I-J   KK   LL   MM   N-O   P-Q   RR  
  SS   TT   UU   VV   WW   X-Z  
  

© Copyright:  Gerhard Salger 
Email:  g_salger[ät]alltagalschance.de    Internet:  http://www.abcgs.de/ 
(So kann die Email-Adresse im Internet nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Besucher:
 
Counter